Chronik

1919 - Wilhelm Egerer, Besitzer einer Schnupftabak-Manufaktur, gründet den Getränkebetrieb in Großköllnbach.
1931 - Heinrich Egerer, Wilhelm Egerers Sohn, kauft das Braurecht der ehemaligen Will`schen Brauerei aus dem Nachbarort Landau. In Großköllnbach wird erstmals Egerer Bier gebraut.
1932 - Heinrich und Maria Egerer verfolgen eine völlig neuartige Geschäfts-Idee: Sie liefern Limo (bayerisch: Kracherl) und Bier mit dem Lkw an Privathaushalte. In einer Zeit, in der Fahrräder sowie Ochsen- und Pferdefuhrwerke das Straßenbild bestimmen, ist der Erfolg überwältigend.
1959 - Vollständige Erneuerung des Brauhauses.
1960 - Pfarrer Bieringer aus Osterhofen, ein Heilpraktiker, erhält von Heinrich und Maria Egerer den Auftrag, nach einem neuen Brunnen für die Brauerei zu suchen. Mit seiner Wünschelrute entdeckt er in 147 m Tiefe ein "Wasser besonderer Art", den Heinrich-Franz-Mineralbrunnen.
1972 - Braumeister Heinrich Egerer übernimmt den Betrieb von seinen Eltern und baut ihn weiter aus.
1972 - Unabhängige Institute bestätigen in der chemischen Analyse die hohe Qualität der Heinrich-Franz-Quelle.
1973 - Bau einer neuen Abfüllanlage. Als einer der ersten Getränkehersteller bietet Heinrich Egerer Diätgetränke sowie heiß abgefüllte Säfte und Nektare an. Heinrich Egerer vertreibt über 50 Getränkesorten über sechs Auslieferungsdepots an mehr als 40.000 Privathaushalte.
1987 - Das natriumarme und von Umwelteinflüssen unberührte Wasser der Heinrich-Franz-Quelle erhält das Prädikat als staatlich anerkanntes Mineralwasser.
1989 - Bau einer Betriebskläranlage.
1993/94 - Erweiterung des Heimdienstgebietes um Amberg und Rosenheim
1996 - Bau einer neuen Halle in Großköllnbach mit integrierten Lkw-Garagen und Ladeboxen.
1997 - Die Bayerische Staatsregierung verleiht der Firma die Auszeichnung "Familienfreundlicher Betrieb".
1999 - Bohrung des Lidwinen-Brunnens. Das natürliche Mineralwasser hat das ideale Verhältnis 2:1 von Magnesium und Calcium.
2000 - Verleihung des Frauenförderpreises der Bayerischen Staatsregierung.
2005 - Bau einer weiteren Lagerhalle in Großköllnbach mit 2.500 qm Grundfläche und 17.700 Kubikmeter Volumen.
2008 – Franz Luitpold Egerer übernimmt den Betrieb in der vierten Generation von seinen Eltern Ernie und Heinrich Egerer.
2010 - Bau einer kompletten Produktions- und Abfüllanlage für PET-Flaschen.
2014 - Erweiterung des Heimdienstes mit zweite Depots in Bauzen und Früstenwalde.
2015 - Bau einer kompletten Produktions- und Abfüllanlage für Getränkedosen und Export in die ganze Welt.
2016 - Der Familienbetrieb Egerer beliefert in der vierten Generation mit 65 Lkws über 35.000 Privathaushalte mit 120 verschiedenen Produkten.